Wahlprüfsteine 2013

Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen ab. Die Mitarbeiter des RAUS-Projektes haben den Bundestags-Parteien Fragen zur Bundestagswahl übermittelt und gebeten, ihre Positionen und Konzepte einzubringen.

 

 

 

Wie bereits bei den Wahlprüfsteinen 2009 haben alle im Bundestag vertretenen Parteien auf die Prüfsteine geantwortet. Weiterhin veröffentlichen wir auf Wunsch der Piratenpartei auch ihre Positionen an dieser Stelle. 

 


Unterstützt vom ARD-Wahlexperten und WDR-Chefredakteur,rg Schönenborn, der sich seit mehreren Jahren für Alphabetisierung engagiert, haben die Initiatoren Wahlprüfsteine entwickelt. Er beriet den Verband bei der Auswahl der wahlentscheidenden Themen und gab den Fragestellungen den letzten Feinschliff. Zum Stellenwert der Wahlprüfsteine meint er: "Wähler sollten nicht nur nach Köpfen und Parteifarben entscheiden, sondern auch auf die Inhalte schauen. Die Initiative, leicht verständlichee Informationen bereitzustellen, kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten."


 

Die Wahlprüfsteine verfolgen einen doppelten Zweck:

 

A. Aktuelle Themen, die bewegen – leicht lesbar
Zum einen ist es sinnvoll, wahlentscheidende Themen für die Zielgruppe der 7,5 Millionen Betroffenen angemessen für die anstehende Bundestagswahl aufzubereiten. Die Parteien erhielten deshalb den Auftrag in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen zu formulieren. Die Antworten auf acht Fragen stellt der Bundesverband Lehrenden und Lernenden als Diskussions- und Lernmaterial zur Verfügung. Dadurch sollen leseungeübte und politikferne Jugendliche und Erwachsene für das Thema Politik interessiert sowie über Parteien, Programme und politische Zusammenhänge informiert werden und aus erster Hand erfahren, welche Antworten und Lösungen die Parteien auf ihre Fragen haben. Gefragt wird beispielsweise: „Was tut Ihre Partei dafür, dass es mir in Zukunft trotz Finanzkrise nicht schlechter geht?“ [zu den Antworten]

 

B. Was tun für die Alphabetisierung?!
Zum anderen sind die Partei-Stellungnahmen für Journalisten und eine Fachöffentlichkeit aus dem Grundbildungsbereich interessant, wie zum Beispiel Akteure aus Volkshochschulen, Einrichtungen der Jugendberufshilfe, Erwachsenenbildung etc. Die Parteien beantworten acht Fragen. Gefragt wird beispielsweise: „Derzeit lernen lediglich 20.000 Betroffene (weniger als 0,3% der Betroffenen) in Alphabetisierungskursen. Was werden Sie tun, um mehr Betroffene durch nachschulische Grundbildung zu fördern?“ [zu den Antworten]

 

Das Anschreiben mit 16 Fragen, das an die Parteien verschickt wurde, finden Sie hier.

 

Weitere leicht lesbare Angebote zur Wahl 2013 finden Sie hier.

A. Aktuelle Themen, die bewegen – leicht lesbar!

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Diese Antworten sind besonders für Lernende und Personen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten interessant.

 

Eine Übersicht mit den Kern-Aussagen der Parteien finden Sie hier:

                       

 


  Lesen Sie hier alle Antworten in ausführlicher Form:

               

                         

               


B. Was tun für die Alphabetisierung?!

Die Parteien stellen ihre bildungspolitischen Konzepte und Ideen vor – besonders interessant für Lehrende, Journalisten und Fachöffentlichkeit.

Eine Übersicht mit den Kern-Aussagen der Parteien finden Sie hier:

                       

 

 


  Lesen Sie hier alle Antworten in ausführlicher Form:

               

                         

               


Kontakt

Die Initiative des Bundesverbandes, zur Bundestagswahl 2013 erneut die Wahlprüfsteine zu formulieren, wurde federführend von Andreas Brinkmann und Tim Tjettmers des BMBF geförderten Projekts RAUS übernommen, das sich zum Ziel setzt, Möglichkeiten und Perspektiven für Lernende und Lehrende im Strafvollzug wirkungsvoll und nachhaltig zu etablieren. Es informiert über gelungene Alphabetisierungsangebote im Strafvollzug, entwickelt Motivations- und Lernkonzepte, erstellt Lernmaterialien, bildet Multiplikatoren im Erkennen und Helfen weiter und veröffentlicht seine Ergebnisse und Materialien unter www.raus-blick.de. Die durch die Wahlprüfsteine gewonnenen Ergebnisse werden im Materialienpool veröffentlicht, damit Strafgefangene mit Lese- und Schreibschwierigkeiten sowie Lehrende diese nutzen können. Der Bundesverband bedankt sich bei Sandra Mierich für ihren engagierten, zupackenden Einsatz beim Zusammenfassen und Kommunizieren der Ergebnisse.

 

Andreas Brinkmann
Projektleiter - Kommunikation, Entwicklung, Service
Fon: +49 (0)2 51.49 09 96-41
E-Mail an Andreas Brinkmann
[weitere Informationen]

Tim Tjettmers
Projektmitarbeiter - Kommunikation, Entwicklung, Service
Fon: +49 (0)2 51.49 09 96-42
E-Mail an Tim Tjettmers
[weitere Informationen]

Presseinformation

Die Presseinformation finden Sie hier.

 

Einen arte-Bericht mit dem Thema "Deutschland: Wahlhindernis Analphabetismus" finden Sie hier.