Botschafter 2007

Carsten D. Colmorgen

Laudatio

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wer kennt nicht Paris Hilton? Partydame, Millionenerbin! So ist es fast täglich in der Zeitung zu lesen. Bei dem Namen denkt jeder sofort an Hotels und an die Welt der Schönen und Reichen.

Roter Teppich und Luxus, Champagner in der Suite, Swing in der Lounge und am Wellness-Pool. Wohl kaum eine andere Welt ist weiter entfernt von Problemen wie Analphabetismus und Bildungsbenachteiligung. Wie unterschiedlich alleine schon die Worte klingen. Hotels bieten "Komfort", "stilvolles Ambiente", "Beauty-Weekends" und "Chill-Out". Im Themenfeld Alphabetisierung gibt es "benachteiligte Zielgruppen", "Stigmatisierung", "Förderdefizite", "prekäre Lebenslagen" und "Selbstwertzweifel".  So schön und wohlklingend das eine, so abschreckend und belastend das andere. Nicht einmal der Begriff des lebenslangen Lernens ruft angenehme Gefühle hervor.

Alphabetisierung und l´art de vivre scheinen nicht zusammen zu passen. Umso mutiger, dass der Direktor des Fünf-Sterne Hotels Concorde in Berlin, Carsten Colmorgen, beides zusammen bringt.

Am 1. November 2005 wird das Hotel am Kurfürstendamm eröffnet,  das neue Akzente in der Luxushotellerie der Hauptstadt setzen und architektonisch ein ästhetischer Genuss werden soll. Im April 2006 findet aus diesem Anlass eine literarische Soirée statt. Eine Eröffnung ganz besonderer Art, denn im Mittelpunkt des Festes steht die Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung. Es gibt Informationen über ein Leben ohne Schrift, über die Situation von Analphabeten in Deutschland und über Hilfsangebote. Doch anders als bei Fachvorträgen haben sich prominente Gäste bereit erklärt, das Thema auf ebenso originelle wie charmante Weise in die Öffentlichkeit zu tragen.

In den feinsten und schönsten Suiten des Hotels lesen unter anderem die Schauspielerinnen Gesine Cukrowski, Gudrun Landgrebe und Nina Ruge aus literarischen Büchern und aus Texten von neuen Schreiblernern vor. Die Medien beißen an. In den Zeitungen der Sternchen und Sterne erscheint die Alphabetisierung in einem breiten Licht wie nie zuvor. Im Kontext der Promis wird das Tabu durchbrochen. Im Ambiente des Hotels wird es zum Thema für alle. Carsten Colmorgen schafft dadurch eine ganz neue Form der Aufklärungsarbeit.

Doch damit gibt er sich nicht zufrieden. Im Rahmen der Soirée organisiert er eine Tombola, stellt Preise vom Feinsten dafür bereit. Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Kultur unterstützen an diesem Abend mit jedem gekauften Los den Bundesverband. Und ab sofort kann jeder Hotelgast einen Euro auf seine Hotelrechnung aufschlagen, der ebenfalls an den Verband gehen soll.

"Literatur und zeitgenössische Kunst zählen zu den Grundpfeilern unseres Hotelkonzepts", betont Carsten Colmorgen. Die Öffnung zur Alphabetisierung ist deshalb für ihn mehr als nur ein Wohltätigkeitsgedanke.
Im November 2006 richtet Carsten Colmorgen eine Soirée anniversaire zugunsten des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung aus. Wieder gelingt es ihm, Prominente für die Lesungen und Prominenz als Besucher und Spender zu gewinnen.

Im Juni 2007 gibt es eine weitere Lesegala. Gesine Cukrowski, Alexandra Kamp, Gudrun Landgrebe, Heio von Stetten und Melanie Blocksdorf, die auch durch den Abend moderiert, engagieren sich als prominente Vorleser. Besonders ergreifend sind die Begegnungen zwischen den Schauspielern und den Lernern. Die einen haben ihren Platz genau so auf dem roten Teppich wie die anderen. Mutig sprechen Lerner am Mikrofon, um danach ihre Gespräche mit den Schauspielern zu vertiefen.

Carsten Colmorgen ist es mit seiner einzigartigen Idee gelungen, zwei Welten zusammen zu bringen, die beide voneinander profitieren können. Der Geschäftsmann, der in Hotels der ganzen Welt tätig war, im Sultanat Oman genau so wie in Paris, London, Wien und jetzt hier in Berlin, hat allen bewiesen: Alphabetisierung und l´art de vivre gehören zusammen!

Aldous Huxley sagte einmal: "Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu ungeträumten Möglichkeiten, zu einem berauschend schönen, sinnerfüllten und glücklichen Leben." Sie, Herr Colmorgen tragen mit Ihrem Engagement dazu bei, diese schönen Dinge ein bisschen gerechter zu verteilen.

Für Ihr herausragendes Engagement für die Alphabetisierung und Grundbildung in Deutschland zeichnen wir Sie, Herr Colmorgen, hier und heute mit großer Freude zum "Botschafter für Alphabetisierung 2007" aus.

 

Marion Döbert