Die Botschafter

Julian Geist

 

Die Laudatio zur Ernennung von Julian Geist zum Botschafter für Alphabetisierung 2003

 

Sehr geehrter, lieber Herr Geist,

dass wir uns noch nie zuvor gesehen haben, ist das beste Zeichen dafür, dass sich Menschen für die Belange von funktionalen Analphabeten engagieren, ohne dass sie sich selbst in den Vordergrund stellen. Doch die Taten dieser guten Geister im Hintergrund sind für viele Menschen existentiell wichtig. Filme, die niemand zu sehen bekommt, sind wie Bücher, die niemand liest. Sie, lieber Herr Geist, haben unermüdlich dafür gesorgt, dass die Filmspots der Sozialkampagne „Schreib dich nicht ab - lern lesen und schreiben" immer wieder und in breiter Streuung in allen Sendern der ProSiebenSat1 Media AG auch tatsächlich gesendet wurden. Damit haben Sie nicht nur dazu beigetragen, dass die gesellschaftliche Öffentlichkeit von dem Problem des funktionalen Analphabetismus erfährt. Vielmehr noch haben Sie zusätzlich vielen, vielen Menschen geholfen, die nicht in der Lage sind, selber zu lesen und zu schreiben. Gerade am Alfa-Telefon des Bundesverbandes Alphabetisierung, auf das die Spots ja immer als Notruftelefon verweisen, konnten wir die direkten Auswirkungen nachvollziehen. Hunderte von Menschen haben nach Ausstrahlungen der Spots angerufen und um Hilfe gebeten, die wir geben konnten, indem wir auf Kurse in der nächsten Umgebung  des Anrufers hinwiesen oder helfende Beratungsgespräche durchführten. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Ausstrahlung der Spots und den Zahlen an Anrufern.

Wir danken Ihnen, Herr Geist, auch im Namen zahlreicher Einzelschicksale, denen durch Ihr Engagement geholfen werden konnte, und möchten Sie hier und heute zum Botschafter für Alphabetisierung auszeichnen.

 

Marion Döbert